Amnesty International TheKo Menschenrechtsverletzungen an Frauen

Impressum | Login

TheKo Menschenrechtsverletzungen an Frauen

StartseiteNeuer Eintrag

Malala Yousafzai bei der Verleihung der Amnesty-Auszeichnung Ambassador of Conscience (Botschafterin des Gewissens) © Amnesty International Ireland

12.10.2014

Friedensnobelpreis für Malala Yousafzai

Wir begrüßen die Verleihung des Friedensnobelpreises an die pakistanische Schülerin und Menschenrechtsaktivistin Malala Yousafzai und den indischen Kinderrechtsaktivisten Kailash Satyarthi!

Position Amnesty International

"Dies ist eine Auszeichnung für Menschenrechtsverteidiger, die sich bedingungslos dafür einsetzen, die Rechte und Bildungschancen der verletzlichsten Kinder der Welt zu stärken", so Amnesty-Generalsekretär Salil Shetty anlässlich der Bekanntgabe der Preisträger.

Damit setzt das Friedensnobelpreiskomitee ein Zeichen für die fundamentale Bedeutung der Rechte von Kindern für die Zukunft unserer Erde. Die Wahl der Preisträger zeigt, dass dieses Thema uns alle etwas angeht, egal wie alt wir sind, wo wir herkommen, welchem Geschlecht wir angehören oder welcher Religion.

Malala ist ein Vorbild, das Menschen weltweit inspiriert. Vor allem wegen ihres Mutes. Sie hat nie aufgegeben - obwohl sie unglaubliche Widrigkeiten durchleben musste. Als 15-Jährige hatte Malala den Zorn der erzkonservativen Taliban auf sich gezogen, weil sie sich in ihrer Heimat Pakistan für das Recht auf Bildung für Mädchen engagierte. Deshalb stürmten Taliban-Kämpfer den Schulbus, in dem sie sich befand, und schossen ihr in den Kopf - sie überlebte schwer verletzt. Mittlerweile hat Malala ihren Attentätern vergeben. Für sie steht fest: "Stifte und Bücher sind die Waffen, die Terrorismus besiegen."

Amnesty International ernannte Malala im vergangenen Jahr zur "Botschafterin des Gewissens" ("Ambassador of Concience"). Es ist die höchste Auszeichnung, die Amnesty zu vergeben hat. Mit ihr würdigt Amnesty Personen, die sich für den Schutz und die Förderung der Menschenrechte engagieren und eine Vorbildfunktion haben.

Auch Kailash Satyarthi hat sein Leben den Rechten von Kindern verschrieben - und zwar den Rechten von Millionen Minderjähriger, die in Indien in die Sklaverei gezwungen werden und unter erbärmlichen Bedingungen arbeiten müssen.