Amnesty International TheKo Menschenrechtsverletzungen an Frauen

Impressum | Login

TheKo Menschenrechtsverletzungen an Frauen

StartseiteNicaragua: Aktivistin drangsaliert

06.12.2016

Nicaragua: Vergeltungsmaßnahmen gegen Aktivistin

Francisca Ramírez, die Koordinatorin der Organisation Consejo para la Defensa de nuestra Tierra, Lago y Soberanía (Rat für den Schutz unseres Landes, unseres Sees und unserer Eigenständigkeit), hat angegeben, dass die Polizei ihre beiden Fahrzeuge beschädigt und ohne Vorankündigung beschlagnahmt habe. Das Vorgehen der Polizei ist möglicherweise eine Vergeltungsmaßnahme für ihre Menschenrechtsarbeit. Ihre körperliche Unversehrtheit könnte in Gefahr sein. Unterstützen Sie Francisca bis zum 31. Dezember hier.

Hintergrundinformationen

Am 1. Dezember reiste Francisca Ramírez in die nicaraguanische Hauptstadt Managua, wo sie sich öffentlich gegen eine Reihe von Unterdrückungsmaßnahmen aussprechen wollte, die gegen Teilnehmer_innen einer Demonstration ergriffen worden waren. Bei der Demonstration, die von der Organisation Consejo para la Defensa de nuestra Tierra, Lago y Soberanía (Rat für den Schutz unseres Landes, unseres Sees und unserer Eigenständigkeit) organisiert worden war, wurde auf die möglichen negativen Folgen des geplanten Nicaragua-Kanals aufmerksam gemacht. Angehörige ihrer Gemeinschaft riefen Francisca Ramírez am 1. Dezember an und teilten ihr mit, dass die Polizei ihre beiden Fahrzeuge beschlagnahmt und zur nächsten Polizeiwache gebracht habe.

Francisca Ramírez ist auf die Fahrzeuge angewiesen, um zu ihrer Arbeit zu gelangen und somit die Lebensgrundlage ihrer Familie zu sichern. Ohne sie könnte ihr Job in Gefahr sein. In den vergangenen Monaten hat die Menschenrechtlerin öffentlich Drangsalierungen angeprangert, denen sie und ihre Familie ausgesetzt sind. Amnesty International befürchtet, dass man sie mit der Beschlagnahmung ihrer Fahrzeuge für ihren Einsatz für kleinbäuerliche Gemeinschaften und die Menschenrechte bestrafen will.

Da man sie nicht über die Gründe der Beschlagnahmung informierte, ging Francisca Ramírez am 5. Dezember zur Polizeiwach in Nueva Guinea. Dort wartete sie drei Stunden, erhielt jedoch keine offiziellen Informationen zu der mutmaßlichen rechtlichen Grundlage für die Konfiszierung. Auch sagte man ihr nicht, wann sie die Fahrzeuge zurückbekommen würde..

Weitere Hintergrundinformationen rund um die Einschüchterungsversuche gegen Francisca Ramírez finden Sie hier.

Und weitere Eilaktionen finden Sie hier.

Vielen Dank für Ihren Einsatz und Ihre Unterstützung!