Amnesty International TheKo Menschenrechtsverletzungen an Frauen

Impressum | Login

TheKo Menschenrechtsverletzungen an Frauen

StartseiteMalaysia: Geldstrafe wegen Doku

29.03.2017

Malaysia: Lena Hendry wurde wegen Ausstrahlung ihrer Doku zu einer Geldstrafe verurteilt

Die malaysische Menschenrechtsverteidigerin Lena Hendry wurde wegen der privaten Ausstrahlung eines Dokumentarfilms über Menschenrechte in Sri Lanka mit einer Geldstrafe in Höhe von umgerechnet 2.100 Euro bestraft. Es wurde keine Haftstrafe gegen sie verhängt. Wir bedanken uns bei Allen, die sich für Frau Hendry eingesetzt haben!

Hintergrundinformationen zum Fall von Frau Lena Hendry

Lena Hendry wurde wegen einer privaten Ausstrahlung des Dokumentarfilms "No Fire Zone: The Killing Fields of Sri Lanka" festgenommen, inhaftiert und wegen dem Verstoßes gegen Abschnitt 6 des Filmzensurgesetzes von 2002 vor Gericht gestellt. Am 22. März 2017 wurde sie vom Strafgericht Kuala Lumpur wegen "Verbreitung, Ausstrahlung, Verkauf oder Besitz" von Filmmaterial, das die Zensurbehörde nicht genehmigt hatte, für schuldig erklärt.

Lena Hendry drohte eine dreijährige Haftstrafe, doch dann wurde sie nur zu einer Geldstrafe in Höhe von umgerechnet 2.100 Euro verurteilt. Sie musste den gesamten Betrag noch am selben Tag, dem 22. März, bezahlen, ansonsten hätte ihr eine einjährige Gefängnisstrafe gedroht. Trotz dieser strengen Vorgabe des Gerichts, zahlte sie die volle Summe und wurde daraufhin freigelassen. Sie wird weiter als Menschenrechtsaktivistin arbeiten und sich dabei auf die Registrierung von Wähler_innen, Bildung und Sensibilisierung zu bestimmten Themen konzentrieren.

Amnesty International zur Medienfreiheit in Malaysia

Amnesty International ist nach wie vor besorgt wegen der weitreichenden und willkürlichen Befugnisse, die der Filmzensurbehörde durch das Filmzensurgesetz gewährt werden und der Art und Weise wie sie diese einsetzt, um friedliche Menschenrechtsverteidiger_innen zum Schweigen zu bringen und ihre Arbeit zu untergraben. Weitere Informationen finden Sie in einer am 23. März veröffentlichen englischsprachigen Stellungnahme von Amnesty International.

Die Stellungnahme können Sie hier einsehen.

Wenn Sie an weiteren Eilaktionen teilnehmen wollen, werden Sie hier fündig.