Amnesty International TheKo Menschenrechtsverletzungen an Frauen

Impressum | Login

TheKo Menschenrechtsverletzungen an Frauen

StartseiteIrland: Sieg für die Frauenrechte

Sieg für die Frauenrechte in Irland!

Die Stimmen des Referendums zum restriktiven Abtreibungsgesetz in Irland wurden ausgezählt. 68 Prozent der abgegebenen Stimmen haben für eine Aufhebung der bisherigen Gesetzgebung gestimmt.

Ein Sieg für die Würde der Frauen

Dieses Referendum war für die irischen Frauen die lang ersehnte Gelegenheit, die Verfassungsbestimmung, dass Schwangerschaftsabbrüche unter allen Umständen außer wenn das Leben der Schwangeren in Gefahr ist, aufzuheben. Diese Bestimmung machte die irische Abtreibungsgesetzgebung zu einer der restriktivsten der Welt.

"Am Freitag hatten wir die historische Gelegenheit, die irische Verfassung zu ändern und die Beschränkungen zu beseitigen, die unzähligen Frauen und Mädchen unermessliches Leid zugefügt haben. ", sagte Colm O'Gorman , Executive Director von Amnesty International Ireland.

"Es ist eine Stimme für eine Zukunft, in der die Rechte von Frauen und Mädchen in Irland respektiert und geschützt werden. Es ist ein Votum für Hoffnung und das Ende des Exils für Frauen, die eine sichere Gesundheitsversorgung benötigen." , so O'Gorman.

Die bisherige Gesetzgebung verletzt die Menschenrechte von Frauen und Mädchen - einschließlich ihrer Rechte auf Gesundheit, Leben, Privatsphäre, Gleichheit und Nichtdiskriminierung sowie das Recht auf Freiheit von grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung.

Jeden Tag verlassen etwa 10 Frauen und Mädchen Irland, um sich im Ausland einer Abtreibung zu unterziehen. Außerdem wird geschätzt, dass zusätzlich täglich drei Frauen und Mädchen importierte Abtreibungspillen ohne medizinische Unterstützung einnehmen. Durch den Einsatz von Abtreibungspillen in Irland drohen ihnen mögliche strafrechtliche Sanktionen, einschließlich bis zu 14 Jahren Haft.

"Dieses Referendum wurde nach einem langen und schwierigen Kampf erreicht. Es dauerte 35 Jahre, 10 Regierungen und eine große öffentliche Kampagne, um dorthin zu gelangen; In der Zwischenzeit hat die irische Gesetzgebung große Leiden verursacht und sogar zu Todesfällen geführt ", sagte Colm O'Gorman.

"Es war keine Wahl, um festzustellen, ob es in Irland Abtreibungen geben wird - die letzten drei Jahrzehnte haben gezeigt, dass die restriktive Gesetzgebung nicht verhindert hat, dass Frauen Schwangerschaftsabbrüche in Anspruch nehmen. Es war eine Abstimmung, um festzustellen, ob Frauen Zugang zu medizinischer Versorgung haben, während sie mit Mitgefühl und Würde behandelt werden." 

Irland hat ja gesagt.

Ja zur Gleichheit

Ja zur Würde

Ja zum Mitgefühl

Ja zum Zugang zur Pflege

Ja zur Verteidigung der Rechte der Frauen.

Das irische Volk hat gezeigt, dass positive Veränderungen möglich sind.

"Dieses Ergebnis verdanken wir der Entschlossenheit derer, die unermüdlich für den Wandel eingetreten sind, und dem Mut jener Frauen und Mädchen, die ihre Geschichten teilten."

"Durch ihre Reaktion haben die Menschen in Irland gezeigt, dass positive Veränderungen möglich sind und haben eine Botschaft der Hoffnung an die Welt gesendet", meint Colm O'Gorman.

Quelle 1 und 2