Amnesty International TheKo Menschenrechtsverletzungen an Frauen

Impressum | Login

TheKo Menschenrechtsverletzungen an Frauen

StartseiteArchiv

Alle Beiträge dieser Website in chronologischer Reihenfolge

21.02.2017

China: Drohende Haftstrafe für Falun Gong Praktizierende Chen Huixia

Chen Huixia, Anhängerin der spirituellen Bewegung Falun Gong, wurde wegen "Untergrabung der Gesetzesvollstreckung mithilfe eines Kult des Bösen" angeklagt. Seit dem 3. Juni 2016, dem Tag an dem sie festgenommen wurde, ist es Familienangehörigen nicht möglich sie zu besuchen. Unterstützen Sie Chen Huixia bis zum 04. April 2017 hier.

Weiterlesen...

17.02.2017

Vietnam: Die gewaltlose politische Gefangene Trần Thị Thúy befindet sich in Lebensgefahr!

Bei der gewaltlosen politischen Gefangenen Trần Thị Thúy wurde im April 2015 ein Gebärmuttertumor diagnostiziert. Sie erhält im Gefängnis jedoch keine angemessene medizinische Versorgung und kann sich nicht mehr alleine auf den Beinen halten. Sie befindet sich seit 2010 in Haft und befürchtet, aufgrund der schlechten Haftbedingungen im Gefängnis sterben zu müssen. Helfen Sie Trần Thị Thúy bis zum 31. März 2017 hier.

Weiterlesen...

Bald neue Flyer zum Thema FGM verfügbar!

In Kürze könnt Ihr aktualisierte Flyer zum Thema Weibliche Genitalverstümmelung bei unserer TheKo bestellen. Einsehbar ist er vorher schon hier auf unserer Homepage.

Weiterlesen...

Weiterhin Irland-Fyler bestellbar!

Mit unserer Kampagne gegen Irlands frauenverachtende Gesetzgebung im Bereich Schwangerschaftsabbruch haben wir schon viel erreicht. Die deutsche Sektion konnte dazu 2.165 Unterschriften sammeln. Weltweit haben sich über 139.000 Unterzeichner_innen mit den Frauen in Irland solidarisiert. Wer weiterhin zum Thema aktiv sein und die Öffentlichkeit informieren möchte, kann nach wie vor Flyer bei uns bestellen. Die Ansprechpartnerin dazu findet Ihr im AI-Intranet. Einen Blick auf den Flyer könnt Ihr schon hier auf unser Homepage erhalten.

Weiterlesen...

ab 02.02.17 bis 16.03.17

Urgent Action zum Weltfrauentag mit Petition! Jetzt mitmachen!

Milagro Sala, ehrenamtliche Sprecherin der Organisation Tupac Amaru, befindet sich seit dem 16. Januar 2016 willkürlich in Haft. Die argentinische Regierung hat sie bislang nicht freigelassen, obwohl die UN-Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierungen dies angeordnet hat. Beteiligen Sie sich bis zum 16. März 2017 an der Aktion zu Milagro Sala! Wir haben dazu eine Petition vorbereitet.

Weiterlesen...

23.01.2017

Türkei: Dringende Operation wird verweigert!

Sibel Çapraz befindet sich im Gefängnis und die Behörden verweigern ihr eine lebenswichtige Operation und angemessene medizinische Betreuung. Sie wurde im November 2015 in Yüksekova im Südosten der Türkei während der Zusammenstöße zwischen türkischen Sicherheitskräften und der PKK angeschossen. Im März 2016 nahmen die Behörden sie in Untersuchungshaft, während sie sich im Krankenhaus befand. Unterstützen Sie Sibel bis zum 06. März 2017 hier.

Weiterlesen...

13.01.2017

Dom. Republik: Frauenrechte weiterhin in Gefahr!

Am 19. Dezember 2016 legte der Präsident der Dominikanischen Republik sein Veto gegen eine Reform des Strafgesetzbuchs ein, nach der Schwangerschaftsabbrüche auch weiterhin kriminalisiert werden sollen, außer wenn das Leben der Schwangeren in Gefahr ist. Der Staatspräsident hat die vorgeschlagene Version des Strafgesetzbuchs an den Kongress zurückverwiesen und die Abgeordneten aufgefordert, Schwangerschaftsabbrüche zu entkriminalisieren. Bleiben Sie dran und machen Sie bis zum 24. Februar hier weiterhin Druck!

Weiterlesen...

20.12.2016

Irak: Ehemalige IS-Gefangene angeklagt

Eine ehemalige Gefangene des Islamischen Staats (IS) ist unter dem kurdischen Antiterrorgesetz angeklagt worden und soll am 21. Februar 2017 vor Gericht gestellt werden. Berichten zufolge wurde sie nach ihrer Festnahme am 25. Oktober 2014 gefoltert und dazu gezwungen, Dokumente zu unterschreiben, die sie zuvor nicht lesen durfte. Sie befindet sich mit ihrer kleinen Tochter im Gefängnis. Sollte sie schuldig gesprochen werden, droht ihr lebenslange Haft. Setzen Sie sich für Bassema bis zum 31. Januar 2017 hier ein.

Weiterlesen...

15.12.2016

Dom. Republik: Sexuelle und reproduktive Rechte in Gefahr!

Der dominikanische Kongress hat eine umfassende Reform des Strafgesetzbuchs beschlossen, nach der Schwangerschaftsabbrüche auch weiterhin kriminalisiert werden sollen, außer wenn das Leben der Schwangeren in Gefahr ist. Ob die Reform umgesetzt wird oder nicht, liegt nun in der Entscheidungsgewalt des Präsidenten. Die geplante Reform würde die Rechte von Frauen und Mädchen verletzen. Schreiben Sie Präsident Medina bis zum 25. Januar 2017 hier.

Weiterlesen...

14.12.2016

Nicaragua: Einsatz für Francisca Ramírez war erfolgreich!

Am 10. Dezember hat die nicaraguanische Polizei der Menschenrechtsverteidigerin Francisca Ramírez zwei Fahrzeuge zurückgegeben, die sie zehn Tage zuvor beschlagnahmt hatte. Die Fahrzeuge wiesen bei der Rückgabe Beschädigungen auf. Ein Grund für die Konfiszierung wurde nicht gegeben. Francisca Ramírez hat erwähnt, dass der internationale Druck dazu beigetragen hat, ihr zu ihrem Recht zu verhelfen.

Weiterlesen...

02.-18.12.2016

Beteiligen Sie sich am Briefmarathon 2016!

Beim Amnesty-Briefmarathon schreiben Hunderttausende Menschen in allen Teilen der Welt innerhalb weniger Tage Millionen Briefe. Sie drücken darin ihre Solidarität mit Menschen aus, deren Rechte verletzt werden, und sie appellieren an Regierungen, die Menschenrechte zu achten. Jeder Brief zählt - denn jeder Brief kann dabei helfen, Folter zu verhindern, Menschen vor unfairen Prozessen zu schützen und Leben zu retten. Hier stellen wir Ihnen die Frauenfälle vor, für die Sie sich dieses Jahr vom 02. bis 18. Dezember einsetzen können.

Weiterlesen...

07.12.2016

USA: Urteilsumwandlung für Whistleblowerin fordern!

Chelsea Manning ist wegen der Veröffentlichung geheimer Dokumente zu 35 Jahren Haft verurteilt worden. Einige der veröffentlichten Informationen wiesen auf mögliche Menschenrechtsverletzungen hin. Ihr Verfahren war von Mängeln durchzogen. Präsident Obama muss ihre Freilassung anordnen, bevor er aus dem Amt scheidet. Setzen Sie sich für Chelsea bis zum 01.Januar 2017 hier ein.

Weiterlesen...

06.12.2016

Nicaragua: Vergeltungsmaßnahmen gegen Aktivistin

Francisca Ramírez, die Koordinatorin der Organisation Consejo para la Defensa de nuestra Tierra, Lago y Soberanía (Rat für den Schutz unseres Landes, unseres Sees und unserer Eigenständigkeit), hat angegeben, dass die Polizei ihre beiden Fahrzeuge beschädigt und ohne Vorankündigung beschlagnahmt habe. Das Vorgehen der Polizei ist möglicherweise eine Vergeltungsmaßnahme für ihre Menschenrechtsarbeit. Ihre körperliche Unversehrtheit könnte in Gefahr sein. Unterstützen Sie Francisca bis zum 31. Dezember hier.

Weiterlesen...

21.11.2016

Iran: Gefangene erklärt Suizidabsicht

Nazanin Zaghari-Ratcliffe, britisch-iranische Mitarbeiterin einer gemeinnützigen Stiftung, hat ihrem Ehemann aus dem Gefängnis einen Brief geschrieben, in dem sie erklärte, dass sie sich umbringen wolle. Am 13. November war sie kurzzeitig in den Hungerstreik getreten. Die gewaltlose politische Gefangene ist im September zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Amnesty International sorgt sich um ihre körperliche und psychische Gesundheit.Helfen Sie Nazanin bis zum 02. Januar hier.

Weiterlesen...

04.11.2016

Russische Föderation: Drohende Verurteilung

Am 2. November hat das Verfahren gegen Natalya Sharina begonnen. Sollte sie schuldig gesprochen werden, drohen ihr bis zu zehn Jahre Haft. Natalya Sharina ist eine gewaltlose politische Gefangene und muss umgehend und bedingungslos freigelassen werden. Unterstützen Sie Natalya bis zum 16. Dezember hier

Weiterlesen...

19.10.2016

Iran: Durch Verweigerung ärztlicher Behandlung droht Erblindung

Zeynab Jalalian verbüßt derzeit eine lebenslange Haftstrafe, zu der sie nach einem grob unfairen Verfahren verurteilt wurde. Sie gehört der kurdischen Minderheit im Iran an. Die Behörden verweigern ihr noch immer die fachärztliche Behandlung, die sie aufgrund einer sich verschlimmernden Augenerkrankung dringend benötigt. Sie läuft Gefahr, ihr Augenlicht zu verlieren. Setzen Sie sich für eine ärztliche Behandlung von Zeynab bis zum 30. November hier ein.

Weiterlesen...

07.10.2016

Iran: 22-Jährige zum Tode verurteilt

Die 22-jährige Zeinab Sekaanvand Lokran wurde in einem unfairen Verfahren des Mordes an ihrem Ehemann für schuldig befunden und zum Tode verurteilt. Zur Zeit der ihr vorgeworfenen Tat war die Angehörige der kurdischen Minderheit im Iran erst 17 Jahre alt. Sie könnte bereits am 13. Oktober hingerichtet werden. Werden Sie für Zeinab bis zum 29. September hier aktiv und helfen Sie ihr.

Weiterlesen...

23.09.2016

China: Anhängerin der spirituellen Bewegung Falun Gong in Haft gefoltert

Chen Huixia, Anhängerin der spirituellen Bewegung Falun Gong, ist laut Angaben eines Mithäftlings gefoltert worden und war anschließend nicht mehr in der Lage zu stehen oder zu gehen. Chen Huixia leidet unter einer chronischen Erkrankung und hat zurzeit keinen Zugang zu ihrer Familie oder einem Rechtsbeistand. Helfen Sie Chen Huixia bis zum 04. November hier.

Weiterlesen...

18.08.2016

Kambodscha: Zwei Aktivistinnen sind nach friedlichem Protest inhaftiert worden

Zwei kambodschanische Wohnrechtsaktivistinnen sind festgenommen und wegen "Anstiftung zu einer Straftat" angeklagt worden. Sie hatten friedlich für die Freilassung von fünf inhaftierten Menschenrechtler_innen protestiert. Ihr Verfahren wurde auf den 22. August vertagt. Amnesty International betrachtet sie als gewaltlose politische Gefangene. Unterstützen Sie Tep Vanny und Bov Sophea bis zum 29. September hier.

Weiterlesen...

05.08.2016

Peru: Verweigerte Gerechtigkeit für tausende zwangssterilisierte Frauen

Der Staatsanwalt, der die Untersuchung gegen die Verantwortlichen der Zwangssterilisierung von über 2.000 Frauen leitet, entschied, die Mehrheit der Fälle nicht weiter zu verfolgen. Die Betroffenen sind in erster Linie in Armut lebende Kleinbäuerinnen und Indigene. Den Frauen wurde somit erneut ihr Recht auf Gerechtigkeit verweigert. Unterstützen Sie die Frauen bis zum 16. September hier.

Weiterlesen...

20.07.2016

Dominikanische Republik: Sexuelle und reproduktive Rechte von Frauen massiv in Gefahr!

Der dominikanische Kongress hat am 19. Juli über eine Reform der Bestimmungen des Strafgesetzbuchs abgestimmt, die Schwangerschaftsabbrüche betreffen. Diese neue Reform würde ein Rückschritt für die Rechte von Frauen und Mädchen bedeuten: Schwangerschaftsabbrüche sollen demnach nur dann erlaubt sein, wenn das Leben der schwangeren Frau in Gefahr ist. Der Gesetzestext wird nun noch im Senat debattiert, bevor er zur Unterzeichnung an den Präsidenten weitergeleitet wird. Unterstützen Sie die Frauen und Mädchen bis zum 01. August hier.

Weiterlesen...

06.07.2016

Iran: Menschenrechtlerin Narges Mohammadi im Hungerstreik!

Die iranische Menschenrechtsverteidigerin und gewaltlose politische Gefangene Narges Mohammadi befindet sich seit dem 27. Juni im Hungerstreik. Sie protestiert damit gegen die fortgesetzte Weigerung der Behörden, ihr den telefonischen Kontakt zu ihren neunjährigen Zwillingen zu ermöglichen. Da Narges Mohammadi schwer krank ist und mehrere Medikamente nehmen muss, sind ihre Gesundheit und ihr Leben aufgrund des Hungerstreiks noch mehr gefährdet.. Helfen Sie Frau Mohammadi bis zum 17. August hier.

Weiterlesen...

06.07.2016

Peru: Gerechtigkeit für Zwangssterilisierte Frauen fordern!

Tausende gegen ihren Willen sterilisierte Frauen - in erster Linie Kleinbäuerinnen, Indigene und Quechua-sprechende Frauen - wird möglicherweise das Recht auf Gerechtigkeit vorenthalten, da die Behörden es versäumten, die Verantwortlichen vor Ablauf der rechtlichen Frist unter Anklage zu stellen. Unterstützen Sie die Frauen bis zum 19. Juli hier.

Weiterlesen...

Tausende Unterschriften gegen Irlands totales Abtreibungsverbot gesammelt!

Irland hat eines der restriktivsten Abtreibungsgesetze weltweit. Mit einer Petition wird der Ministerpräsident des Landes zur Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen aufgefordert. Die deutsche Sektion konnte dazu 2.165 Unterschriften sammeln. Weltweit haben sich 139.000 Unterzeichner_innen mit den Frauen in Irland solidarisiert. Wir sagen allen "Danke!", die sich für die Frauenrechte in Irland eingesetzt haben!

Weiterlesen...

Amnesty veröffentlicht Position zum Schutz von Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern

Ende Mai 2016 veröffentlichte Amnesty International seine Position zum Schutz der Menschenrechte von Sexarbeiter_innen. Die Position finden Sie hier. Dort können Sie auch das 19-seitige Positionspapier zum Herunterladen sowie ein Q&A-Dokument finden.

Weiterlesen...

13.06.2016

Malaysia: Bloggerin wegen "Aufwiegelung" verurteilt

Die malaysische Bloggerin Vivian Lee May Ling ist wegen "Aufwiegelung" zu sechs Monaten Haft verurteilt worden. Grundlage ist ein Facebook-Beitrag, den sie im Juli 2013 gepostet hatte. Sollte ihr Rechtsmittel abgewiesen werden, muss sie ihre Haftstrafe antreten. Unterstützen Sie Vivian bis zum 14. Juli hier.

Weiterlesen...

Mai.2016

Russland: Wiederholt Menschenrechtsverletzungen

In der Russischen Föderation sind immer mehr Aktivistinnen von massiven Repressionen betroffen. Mehrere Aktivistinnen wurden inhaftiert.

Weiterlesen...

31.05.2016

Neues im Fall Belén: Freilassung abgelehnt

Belén befindet sich weiter in der Provinz Tucumán im Norden Argentiniens in Haft. Man hatte sie 2014 festgenommen, nachdem sie in einem öffentlichen Krankenhaus eine Fehlgeburt erlitten hatte. Am 12. Mai lehnte ein Gericht ihre Freilassung ab. Das Krankenhauspersonal und Polizeibeamt_innen haben ihr Recht auf Privatsphäre verletzt, unfaire Beschuldigungen gegen sie erhoben und sie misshandelt. Erhöhen Sie nochmal den Druck bis zum 12. Juli hier.

Weiterlesen...

02.05.2016

Argentinien: Haftstrafe wegen Fehlgeburt

Die 27-jährige Belén wurde vor mehr als zwei Jahren in der Provinz Tucumán im Norden Argentiniens in Untersuchungshaft genommen, nachdem sie in einem staatlichen Krankenhaus eine Fehlgeburt erlitten hatte. Das Krankenhauspersonal und Polizeibeamt_innen haben ihr Recht auf Privatsphäre verletzt, unfaire Beschuldigungen gegen sie erhoben und sie misshandelt. Am 19. April ist sie im Zusammenhang mit der Fehlgeburt wegen Mordes zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Helfen Sie Belén bis zum 13. Juni hier.

Weiterlesen...

22.04.2016

Iran: Erniedrigende Behandlung

Die iranische Malerin und gewaltlose politische Gefangene Atena Farghadani hat Rechtsmittel gegen ihre Haftstrafe von zwölf Jahren und neun Monaten eingelegt. Für die Dauer des Berufungsverfahrens befindet sie sich weiterhin im Gefängnis. Die Behörden haben bestätigt, sie Jungfräulichkeits- und Schwangerschaftstests unterzogen zu haben. Setzen Sie sich für Frau Atena Farghadani bis zum 02. Juni hier ein:

Weiterlesen...

05.04.2016

Südkorea: Krebskranke Aktivistin in Haft

Am 29. Januar 2016 wurde Kim Hye-young wegen der Teilnahme an einer friedlichen Demonstration zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt. Sie leidet an Schilddrüsenkrebs und hat in Haft psychische Probleme entwickelt. Die Behörden weigern sich weiterhin, ihr eine Behandlung außerhalb der Hafteinrichtung zu gewähren. Kim Hye-young hat Rechtsmittel eingelegt. Die Entscheidung wird für den 10. Mai erwartet. Unterstützen Sie Kim Hye-Young bis zum 09. Mai hier:

Weiterlesen...

04.03.2016

China: Drohende Zwangsoperation für Tibeterin

Die junge Tibeterin Dolma Tso könnte gegen ihren Willen unnötigen medizinischen Eingriffen unterzogen werden. Sie wurde inhaftiert, nachdem sie den Leichnam eines Mannes, der sich selbst verbrannt hatte, in ein Auto gehoben hatte. Unterstützen Sie Dolma Tso bis zum 15. April hier:

Weiterlesen...

Mexiko: Gerechtigkeit für Yecenia Armenta!

Der Albtraum Folter ist Realität für unzählige Menschen weltweit. Amnesty hat in den letzten fünf Jahren festgestellt, dass in 141 Ländern gefoltert und misshandelt wurde. Trotz absolutem Verbot foltern Regierungen im Verborgenen oder liefern Menschen in Länder aus, wo ihnen Folter droht. Auch das Schicksal von Yecenia Armenta ist beispielhaft für das tägliche Unrecht. Verhilf ihr zu ihrem Recht und unterstütze Amnesty hier im Kampf gegen die Folter.

Weiterlesen...

Lateinamerika: Frauen bei Gesundheitsversorgung diskriminiert!

Frauen werden bei der Gesundheitsversorgung in vielen Ländern Lateinamerikas massiv diskriminiert. Dies belegt ein Bericht, den Amnesty International anlässlich des Weltfrauentages am 8. März veröffentlicht hat. Bezüglich der Situation der Frauenrechte in Deutschland kritisiert Amnesty, dass die Neuregelung des Sexualstrafrechts Frauen nicht ausreichend schützt.

Weiterlesen...

19.02.2016

Vietnam: Sorge um zwei Gefangene Frauen

Sowohl der inhaftierten vietnamesischen Menschenrechtlerin Bùi Thị Minh Hằng als auch der gewaltlosen politischen Gefangenen Trần Thị Thúy wird trotz mehrfacher Anträge die medizinische Behandlung verweigert, die sie dringend benötigen. Frau Trần Thị Thúy hat einen Tumor an der Gebärmutter und Frau Bùi Thị Minh Hằng ein Magengeschwür. Beide leiden unter starken Schmerzen. Unterstützen Sie die beiden Frauen hier:

Weiterlesen...

27.01.2016

Sexualisierte Gewalt gegen weibliche Flüchtlinge

Auf ihrer Flucht aus Syrien und dem Irak sind viele Frauen Gewalt, Ausbeutung und sexueller Belästigung ausgesetzt - durch Schmuggler, durch männliche Flüchtlinge, aber auch durch europäische Sicherheitsleute. Regierungen und Hilfsorganisationen müssen für einen besseren Schutz dieser Frauen sorgen.

Weiterlesen...

06.01.2016

Ägypten: Studentin unter Hausarrest

Die Studentin Israa Al-Taweel ist aus medizinischen Gründen aus der Haft entlassen worden, befindet sich aber nun unter Hausarrest. Sie muss sich zudem einmal wöchentlich bei der Polizei melden. Unterstützen Sie Israa hier:

Weiterlesen...

11.12.2015

Vietnam: Keine medizinische Versorgung

Die gewaltlose politische Gefangene Tran Thi Thuy, die derzeit in Vietnam eine achtjährige Haftstrafe verbüßt, wird unter Umständen festgehalten, die Folter gleichkommen könnten, da ihr die medizinische Behandlung eines Tumors an ihrer Gebärmutter verweigert wird. Obwohl der Tumor von einem Gefängnisarzt diagnostiziert wurde und sie unter starken Schmerzen leidet, wurde ihr gesagt, dass sie nur dann behandelt werden würde, wenn sie die Straftaten "gestehe", für die sie verurteilt wurde. Beteiligen Sie hier bis zum 22.01.!

Weiterlesen...

12.01.2016

Köln: Amnesty verurteilt sexualisierte Gewalt gegen Frauen

Amnesty International verurteilt die Ereignisse der Silvesternacht in Köln und anderen Städten als schwerwiegende Verletzung des Rechts auf körperliche Unversehrtheit von Frauen und fordert eine Verschärfung des Sexualstrafrechts. Gleichzeitig warnt Amnesty vor rassistischer Stimmungsmache gegen Flüchtlinge.

Weiterlesen...

18.11.2015

Iran: Frauenrechte in Gefahr!

Der Entwurf für das diskriminierende Gesetz 315 hat eine weitere Hürde auf dem Weg zum Inkrafttreten überwunden. Mit dem Gesetz würden unter anderem die Rechte der Frau hinsichtlich der Entscheidung über Ehe, Scheidung und Kinderwunsch stark beeinträchtigt und die Ansicht weiter gefestigt, dass häusliche Gewalt eine "Familienangelegenheit" sei. Am 2. November hat das iranische Parlament die allgemeinen Grundsätze des Gesetzes mit einer überwältigenden Mehrheit verabschiedet. Unterschreiben Sie hier bis zum 30.12.!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

04.12.2015

Briefmarathon 2015: Jeder Brief kann Leben retten!

Jedes Jahr im Dezember fordern Millionen Menschen auf der ganzen Welt Regierungen auf, gewaltlose politische Gefangene freizulassen und Unrecht zu beenden. Der diesjährige Briefmarathon findet bis zum 18. Dezember. Setzen Sie sich ein für Yecenia Armenta aus Mexico, Teodora del Carmen Vásquez aus El Salvador, Maria aus Burkina Faso und andere Menschen. Machen Sie mit! Die Online-Appelle finden Sie hier.

Weiterlesen...

Petition zu Irland bis 31. März verlängert!

Wenn Eure AI-Gruppe eine Aktion zu Irland und den dortigen Abtreibungsgesetzen plant, schaut doch einfach mal ins Intranet von Amnesty International! Dort findet ihr die AAL und Hinweise zu einer Petition sowie zu einem Flyer, den Ihr bei uns bestellen könnt.

Weiterlesen...

20.11.2015

Irland: Eines der restriktivsten Abtreibungsgesetze der Welt stoppen!

Ein neuer Bericht von Amnesty International dokumentiert die schweren Menschenrechtsverletzungen an Frauen und Mädchen in Irland durch eines der restriktivsten Abtreibungsgesetze der Welt. Abbrüche sind auch dann verboten, wenn die Schwangerschaft Folge einer Vergewaltigung ist oder schwere gesundheitliche Folgen für die Mutter nach sich ziehen kann.Die Petition dazu finden Sie hier.

Weiterlesen...

06.10.2015

Vietnam: Bloggerin freigelassen

Ta Phong Tan ist am 19. September nach vier Jahren in Haft freigelassen worden. Die Bloggerin war 2011 festgenommen und 2012 zu einer zehnjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Sie wurde direkt nach ihrer Freilassung in die USA ausgeflogen, wo sie sich nun im Exil befindet. Vielen Dank an alle, die Appelle geschrieben haben!

Weiterlesen...

18.09.2015

Indien: Schutz für Familie

In Indien hat der Oberste Gerichtshof die Polizei angewiesen, zwei Schwestern und ihre Familie zu beschützen. Meenakshi Kumari und ihre 15 Jahre alte Schwester waren zusammen mit ihrer Familie aus ihrem Heimatdorf in Uttar Pradesh nach Neu-Delhi geflohen, nachdem ein nicht gewählter, rein männlicher Dorfrat die Vergewaltigung der beiden Frauen angeordnet hatte. Dies führte zu einem weltweiten Sturm der Entrüstung und zu unzähligen von Amnesty-Unterstützer_innen gesendeten Appellen. Vielen Dank an alle, die Appelle geschrieben haben!

Weiterlesen...

04.09.2015

Ägypten: Studentin inhaftiert

Israa Al-Taweel ist wegen Vorwürfen der "Mitgliedschaft in einer verbotenen Gruppierung" und der "Verbreitung falscher Nachrichten" festgenommen und inhaftiert worden. Die Studentin hat 2014 bei einer Demonstration eine Schussverletzung davongetragen und muss dringend ihre physiotherapeutische Behandlung fortsetzen, da sonst die Gefahr besteht, dass sie nie wieder laufen kann. Unterstützen Sie die Eilaktion!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

11.09.2015

Chile: absolutes Abtreibungsverbot stoppen!

Der Vorstoß der chilenischen Regierung, Schwangerschaftsabbrüche unter bestimmten Umständen zu entkriminalisieren, ist ein wichtiger Schritt hin zum Schutz der sexuellen und reproduktiven Rechte aller Frauen und Kinder, erklärt Amnesty International. Unterstützen Sie dieses Anliegen mit Ihrer Unterschrift hier!

Weiterlesen...

13.08.2015

Aserbaidschan: Lange Haftstrafen für Menschenrechtsverteidigerin

Die aserbaidschanische Menschenrechtsverteidigerin Leyla Yunus und ihr Ehemann Arif Yunus wurden am 13. August 2015 zu achteinhalb bzw. sieben Jahren Haft verurteilt. Der Gesundheitszustand von Arif Yunus hat sich weiter verschlechtert, er verlor im Gerichtssaal das Bewusstsein. Die aserbaidschanischen Behörden schränkten zudem weiterhin den Zugang für internationale Beobachter_innen und Journalist_innen zur Gerichtsverhandlung ein. Unterstützen Sie die Eilaktion!

Weiterlesen...

05.08.2015

Iran: Fehlende medizinische Versorgung für Menschenrechtsverteidigerin

Die iranische Menschenrechtsverteidigerin Narges Mohammadi befindet sich seit dem 5. Mai in Haft und wurde am 1. August aufgrund von Lähmungserscheinungen in ein Krankenhaus gebracht. Ihr wird die notwendige fachärztliche Versorgung verweigert. Die Anklagen gegen sie stehen mit ihrem Engagement für die Menschenrechte im Zusammenhang. Narges Mohammadi ist eine gewaltlose politische Gefangene. Unterstützen Sie die Eilaktion!

Weiterlesen...

02.07.2015

Ägypten: Zeug_innen trotz Freispruch vor Gericht gestellt

Die bekannte Menschenrechtlerin Azza Soliman sowie 16 weitere Personen, die Augenzeug_innen der Tötung einer linksgerichteten Aktivistin durch die Polizei geworden waren, müssen am 4. Juli vor Gericht erscheinen. Bei einer Verurteilung könnten den Männern und Frauen bis zu fünf Jahre Haft und eine Geldstrafe von bis zu 50.000 Ägyptischen Pfund drohen. Unterstützen Sie die Eilaktion!

Weiterlesen...

08.07.2015

Bahrain: Eine Demonstrantin freigelassen, eine weitere verbleibt in Haft

Nafeesa al-'Asfoor ist am 2. Juli drei Jahre vor Verbüßung ihrer Haftstrafe aus der Haft entlassen worden. Rayhana al-Mousawi befindet sich allerdings nach wie vor im Gefängnis. Unterstützen Sie die Eilaktion!

Weiterlesen...

16.06.2015

Iran: Gefangene tritt in Hungerstreik

Die Irakerin Basima Al-Jibouri befindet sich seit 2011 im Iran in Haft. Nachdem sie am 8. April in den Hungerstreik getreten ist, befindet sie sich nun in einem kritischen Gesundheitszustand. Basima Al-Jibouri ist wegen "Spionage" zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Grund für ihre Verurteilung war vermutlich ein Treffen mit einem iranischen Diplomaten. Unterstützen Sie die Eilaktion!

Weiterlesen...

05.06.2015

Usbekistan: Menschenrechtlerin gefoltert

Die Menschenrechtsverteidigerin Elena Urlaeva ist am 31. Mai von Polizeibeamt_innen festgenommen worden. Die Beamt_innen wandten Folter, sexuelle Gewalt und Demütigungen an, um die Menschenrechtlerin zum Aushändigen der Speicherkarte ihrer Kamera zu zwingen. Auf der Speicherkarte befinden sich von Elena Urlaeva aufgenommene Fotos, die Menschenrechtsverletzungen zeigen. Unterstützen Sie die Eilaktion!

Weiterlesen...

06.05.2015

Paraguay: 10-jährige Schwangere nach wie vor in Gefahr

Ein 10-jähriges Mädchen, das von seinem Stiefvater vergewaltigt wurde, ist nun beinahe im fünften Monat schwanger. Die Behörden ergreifen nach wie vor keinerlei Maßnahmen, um die Rechte auf Leben, Gesundheit und geistige Unversehrtheit des Mädchens zu schützen. Unterstützen Sie die Eilaktion!

Weiterlesen...

Li Tingting und Zheng Churan

09.02.2015

China: FÜNF FRAUENRECHTLERINNEN FESTGENOMMEN

In China sind fünf Frauenrechtlerinnen festgenommen worden, nachdem sie im Rahmen des internationalen Frauentages Veranstaltungen gegen sexuelle Belästigung geplant hatten. Helfen Sie den fünf Frauenrechtlerinnen und schreiben Sie Appelle bis zum 20. April 2015. - hier.

Weiterlesen...

08.03.2015

Frauenrechte Schwerpunktthema im AI Journal

Die Hoffnung war groß, als vor 20 Jahren die 4. Weltfrauenkonferenz in Peking stattfand. Trotz aller Differenzen wurden visionäre Forderungen aufgestellt, die in vielerlei Hinsicht bis heute Gültigkeit besitzen. Dennoch sind einige Anliegen wie die Rechte sexueller Minderheiten oder Fragen des Schwangerschaftsabbruchs noch immer umstritten. Grund genug, um mit der Amnesty-Kampagne "My Body, My Rights" die Aufmerksamkeit auf diese Themen zu lenken. Hier können Sie durch ausgewählte Artikel des aktuellen Amnesty Journals blättern!

Weiterlesen...

El Salvador

Online-Petition

Zum 25. November 2014, dem Tag gegen Gewalt an Frauen, haben wir die Aktion zu "Frauen in El Salvador" unterstützt und damit geht es jetzt auch weiter. Bei dieser Aktion geht es um ein Totalverbot von Schwangerschaftsabbruch. Entsprechende Gesetze in Verbindung mit der dort verbreiteten sexuellen Gewalt haben in diesem Land verheerende Folgen insbesondere für Mädchen und junge Frauen.

Weiterlesen...

Silvia Pérez Yescas

26.01.2015

Mexiko: MENSCHENRECHTLERIN ERNEUT BEDROHT

Die indigene Menschenrechtlerin Silvia Pérez Yescas hat erneut Morddrohungen erhalten. Die Schutzmaßnahmen, die ihr die mexikanischen Behörden zugesichert haben, sind unzureichend. Ihr Leben und ihre Sicherheit sind weiter in Gefahr. Helfen Sie Frau Pérez Yescas, damit sie ihre Menschenrechtsarbeit wieder aufnehmen kann. Schreiben Sie Appelle bis zum 09. März 2015. - hier.

Weiterlesen...

Leyla Yunus

19.01.2015

Kolumbien: MENSCHENRECHTLERIN UND IHRE FAMILIE IN GEFAHR

Zwei Männer sind in das Haus der kolumbianischen Menschenrechtsverteidigerin Blanca Nubia Díaz eingedrungen und haben verlangt, eine ihrer Töchter zu sprechen. Beide Frauen werden immer wieder bedroht und drangsaliert, weil sie sich für die Aufklärung der Vergewaltigung, Folterung und Ermordung einer weiteren Tochter von Blanca Nubia Díaz einsetzen. Helfen Sie Blanca Nubia Díaz sowie ihren Angehörigen und schreiben Sie Appelle bis zum 27. Februar 2015! - hier.

Weiterlesen...

22.01.2015

DANKE - Erfolgreiche Aktion zu Guadelupe in El Salvador!

Danke an Alle, die sich bis zum 21.1. an der Eilaktion zu Guadelupe in El Salvador beteiligt haben. Allein an der deutschen Online-Petition nahmen über 1.100 Menschen teil. Mit Erfolg: Das salvadorianische Parlament entschied am 21. Januar zugunsten eines Straferlasses für die junge Frau, die wegen einer Fehlgeburt zu 30 Jahren Haft verurteilt worden war.

Weiterlesen...

21.01.2015

DRINGEND: Werdet am 21. Januar 2015 für Guadelupe aus El Salvador aktiv!

Sie wurde 2007 zu 30 Jahren Haft verurteilt. Sie war damals 18 Jahre alt. In Folge einer Fehlgeburt wurde ihr Abtreibung vorgeworfen, die dort als Straftat gilt. Danach wurde sie wegen Totschlags zu dieser langjährigen Haftstrafe verurteilt. Mehr Informationen findet Ihr hier. Am Mittwoch, den 21. Januar wird erneut über ihr Urteil entschieden!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

Reformen notwendig

Algerien

Reformen notwendig, um die sexuelle und Geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frau und Mädchen zu beenden.
Neuer Bericht in englischer Sprache

Weiterlesen...

04.01.2015

Möchte ich Kinder haben?

60 % der Menschen in Afrika südlich der Sahara wissen nicht, wie man eine Schwangerschaft vermeidet und mehr als ein Drittel kennt keine Quelle für Verhütungsmittel. Macht mit und sagt: My Body, My Rights.

Weiterlesen...

02.12.2014

Dominikanische Republik: ABSOLUTES ABTREIBUNGSVERBOT VERHINDERN!

Das absolute Abtreibungsverbot ist nur vorerst gestoppt! Nachdem auf den dominikanischen Präsidenten auf nationaler und internationaler Ebene Druck ausgeübt worden war, legte dieser ein Veto gegen den Reformentwurf des Strafgesetzbuchs ein. Die vorgeschlagene Reform muss nun erneut im Kongress debattiert werden. Im Entwurf war eine Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen unter allen Umständen vorgesehen. Der Präsident forderte den Kongress auf, Schwangerschaftsabbrüche in bestimmten Fällen zu entkriminalisieren. Helfen Sie den Frauen und Mädchen in der Dominikanischen Republik und schreiben Sie Appelle bis zum 12. Januar 2015! - hier.

Weiterlesen...

Aktonsfoto AI MBMR Kampagne

25.11.2014

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen - My Body, My Rights: Mein Körper gehört mir!

Mit wem will ich Sex haben? Wann und wen heirate ich? Will ich es überhaupt? Möchte ich Kinder haben, wie viele und wann? All dies selbst zu entscheiden, gehört zu den fundamentalen Rechten für ein eigenverantwortliches Leben. Staaten müssen diese sexuellen und reproduktiven Rechte gewährleisten und dafür sorgen, dass niemand diskriminiert wird. Klingt selbstverständlich? Für Millionen von Menschen weltweit ist das nicht der Fall. In etlichen Ländern wird insbesondere jungen Frauen und Mädchen das Selbstbestimmungsrecht über den eigenen Körper verweigert.

Unterstütze unsere globale Kampagne "My Body, My Rights" und fordern Sie diese Rechte für alle ein!

Weiterlesen...

Leyla Yunus

11.11.2014

Aserbaidschan: KEIN FAIRES GERICHTSVERFAHREN FÜR LEYLA YUNUS

Leyla Yunus, Vorsitzende der NGO Institute for Peace and Democracy, wurde am 30. Juli 2014 wegen Vorwürfen des Landesverrats und anderer Anklagepunkte festgenommen. Nun droht ihr ein unfaires Gerichtsverfahren! Helfen Sie Leyla Yunus sowie ihren Angehörigen und schreiben Sie Appelle bis zum 23. Dezember 2014! - hier.

Weiterlesen...

Su Changlan

04.11.2014

China: HAFT OHNE KONTAKT ZUR AUSSENWELT

Die chinesische Frauenrechtlerin Su Changlan wurde am 27. Oktober von der Polizei abgeführt. Seitdem fehlt von ihr jede Spur. Helfen Sie Su Changlan und schreiben Sie Appelle bis zum 16. Dezember 2014! - hier.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

01.11.2014

Pakistan: DROHENDE HINRICHTUNG WEGEN BLASPHEMIE

Die pakistanische Christin Asia Bibi wurde 2010 wegen Blasphemie zum Tode verurteilt. Helfen Sie, die Hinrichtung zu verhindern und senden Sie Appelle bis zum 05. Dezember 2014! - hier.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

31.10.2014

My Body, my rights!

Die Hochzeit oder die Geburt eines Kindes ist für viele der schönste Tag im Leben, die Erfüllung eines Traums. Doch nicht alle Menschen können selbst entscheiden, wen sie heiraten oder wann sie schwanger werden. Das Menschenrecht auf sexuelle Selbstbestimmung hat einen schweren Stand. Die aktuelle Ausgabe des Amnesty Journals informiert umfassend über die neue Kampagne. Ausgewählte Beiträge können Sie hier online lesen.

Weiterlesen...

Diskriminierung führt zu hoher Müttersterblichkeit unter armen Frauen © Amnesty International

09.10.2014

Südafrika: Hunderte Schwangere sterben einen vermeidbaren Tod

Hunderte schwangere Frauen und Mädchen sterben jährlich in Südafrika aufgrund unzureichender Geburtsvorsorge. Mehr als ein Viertel der Frauen könnte gerettet werden, allein wenn sie frühzeitige medizinische Vorsorge bekämen, stellt Amnesty in dem heute in Johannesburg veröffentlichten Bericht "Struggle for Maternal Health: Barriers to Antenatal Care in South Africa" fest.

Weiterlesen...

Malala Yousafzai bei der Verleihung der Amnesty-Auszeichnung Ambassador of Conscience (Botschafterin des Gewissens) © Amnesty International Ireland

12.10.2014

Friedensnobelpreis für Malala Yousafzai

Wir begrüßen die Verleihung des Friedensnobelpreises an die pakistanische Schülerin und Menschenrechtsaktivistin Malala Yousafzai und den indischen Kinderrechtsaktivisten Kailash Satyarthi!

Weiterlesen...

Iranische Frauen demonstrieren für Gleichberechtigung

23.09.2014
Iran: Frauenrechtlerin inhaftiert

Ghoncheh Ghavami wird seit dem 30. Juni im Teheraner Evin-Gefängnis festgehalten, größtenteils in Einzelhaft und ohne Zugang zu ihrem Rechtsbeistand. Sie wurde festgenommen, weil sie an einer friedlichen Demonstration teilgenommen hatte, um dagegen zu protestieren, dass Frauen nicht zu den Spielen der Volleyball-Weltliga ins Azadi-Stadion durften. Sie ist eine gewaltlose politische Gefangene. Bitte schicken Sie Appelle bis zum 22. Oktober 2014.

Weiterlesen...

indigene Menschenrechtlerin Silvia Pérez Yescas

01.09.2014

Mexikanische Menschenrechtlerin bedroht

Die indigene Menschenrechtlerin Silvia Pérez Yescas, die sich in Mexiko für die Rechte der indigenen Bevölkerung einsetzt, hat zahlreiche Morddrohungen erhalten. Die Behörden haben bisher keine angemessenen Schutzmaßnahmen für sie angeordnet. Appelle bis 7. Oktober 2014

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

28.07.2014

Iranische Journalistin Saba Azarpeik seit 28. Mai ohne Kontakt zur Außenwelt inhaftiert.

Die iranische Journalistin Saba Azarpeik ist seit dem 28. Mai ohne Kontakt zur Außenwelt inhaftiert. Sie hat keinen Zugang zu ihrem Rechtsbeistand und ihrer Familie, und ihr Verbleib ist unbekannt. Es wird daher befürchtet, dass ihr Folter und andere Misshandlungen drohen könnten. Sie ist eine gewaltlose politische Gefangene. Appelle bis 08. September 2014.

Weiterlesen...

Frauen demonstrieren für Rechte

04.08.2014

Istanbul-Konvention tritt in Kraft: Europa setzt Standards gegen Gewalt an Frauen!

1. August 2014 - An diesem Tag trat die "Europäische Konvention zur Verhinderung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt", die so genannte Istanbul-Konvention, in Kraft. Amnesty International ruft auch Deutschland auf, das für die Bekämpfung geschlechtsspezifischer Gewalt bedeutende Abkommen umgehend zu ratifizieren.

Weiterlesen...

honduranische Journalistin und Menschenrechtlerin Dina Meza

07.07.2014

Urgent Action: honduranische Journalistin und Menschenrechtsverteidigerin in Gefahr

Die honduranische Journalistin und Menschenrechtlerin Dina Meza ist in den vergangenen Wochen vermehrt drangsaliert und eingeschüchtert worden. Die Einschüchterungsversuche betreffen auch enge Familienangehörige. Amnesty International befürchtet, dass Dina Meza und ihre Familie in großer Gefahr sind. Hier mehr erfahren! Appelle bis 18. August 2014.

Weiterlesen...

Nepal Frau mit Kind und schwerer Last

08.06.2014

Erfolg unserer Nepal Aktion!

Über 125.000 Menschen beteiligten sich weltweit mit Unterschriften an der Nepal-Aktion von Amnesty International, 3.404 davon stammten aus unserer Sektion (herzlichen DANK an alle, die mitgemacht haben!). Die Regierung von Nepal hat auf unsere Petition zugunsten der Rechte von Frauen und Mädchen in Nepal reagiert! So teilte der nepalesische Chefsekretär Poudyal mit, die Regierung habe vor, im Juli einen Aktionsplan für Menschenrechte zu entwickeln, in dem versucht werden soll, die Forderungen der Petition zu berücksichtigen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

Internationaler Frauentag 8. März: Aktion 1

Das Selbstbestimmungsrecht über den eigenen Körper ist zentraler Bestandteil der sexuellen und reproduktiven Rechte. Für uns eher selbstverständlich, für Frauen in vielen Ländern nicht. Die Weltbevölkerungskonferenz 2014 wird hierzu entscheidende Weichen neu stellen. Deshalb ist es sehr wichtig, die Delegierten aufzufordern, sich für den Schutz und die Förderung der sexuellen und reproduktiven Rechte stark zu machen. Weiterlesen...

Weiterlesen...

8. März 2014

Presseinformation

NEPAL: UNMENSCHLICHE LEBENSUMSTÄNDE FÜR FRAUEN UND MÄDCHEN

Die weitverbreitete und systematische geschlechtsspezifische Diskriminierung hat zu einer katastrophalen reproduktiven Gesundheit von hunderttausenden nepalischen Frauen geführt.

Kontakt: info@gunda-opfer.de

Weiterlesen...

" My body.My Rights." - Lebenswichtig für nepalische Frauen

Unmenschliche Lebensbedingungen

Die Frauen in Nepal leiden unter vielfältiger Diskriminierung. Insbesondere werden sie durch frühe und zahlreiche Schwangerschaften, körperliche Schwerarbeit (auch während dieser Zeit) und schlechte Ernährung ausgelaugt, sodass schon ganz junge Frauen sehr oft unter gefährlichem und schmerzhaftem Gebärmuttervorfall leiden.

Weiterlesen...

FGM
06.Februar Internationaler Tag „Null Toleranz gegenüber weiblicher Genitalverstümmelung“

Ihr könnt anlässlich des 06. Februar, dem Internationalen Tag „Null Toleranz gegenüber weiblicher Genitalverstümmelung“ aktiv werden oder Euch im Rahmen der aktuellen, weltweiten Kampagne zu My Body My Rights zu FGM engagieren und darauf aufmerksam machen, dass FGM die sexuellen und reproduktiven Rechte sowie das Selbstbestimmungsrecht über den Körper massiv verletzt. Weiterlesen

Weiterlesen...

Eine gute Nachricht

Aktionsplan gegen FGM

Die Europäische Kommission hat ihren ersten Aktionsplan zur Überwindung der weiblichen Genitalverstümmelung veröffentlicht. Die Mitteilung "Abschaffung der weiblichen Genitalverstümmelung " erschien an einem symbolischen Datum – dem 25. November – dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. Wir freuen uns über diesen Meilenstein innerhalb der Geschichte des EU-Engagements, welcher einen großen Schritt in die richtige Richtung darstellt.

Weiterlesen...

DR Kongo

Bringt die Täter vor Gericht

Menschenrechtsaktivistinnen haben in der Demokratischen Republik Kongo, vor allem in den östlichen Provinzen, in denen die Zivilbevölkerung seit fast zwei Jahrzehnten unter bewaffneten Konflikten leidet, unter widrigsten Umständen auf bemerkenswerte Weise Opfer von Menschenrechtsverletzungen unterstützt. Diese Arbeit führt dazu, dass sie sowohl Bedrohungen aufgrund ihrer Arbeit als VerteidigerInnen der Menschenrechte als auch Bedrohungen aufgrund ihres Geschlechts ausgesetzt sind.
Weiterlesen

Sammeln Sie Unterschriften - Die gesammelten Petitionslisten werden dann an die Botschafterin der D.R. Kongo in Deutschland, Clémentine Shakembo Kamang übergeben.Petition

Schicken Sie Briefe an die Familienministerin Geneviève INAGOSI
Musterbrief englisch / französisch

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

16 days

against gender violence

Vom 25. November bis zum 10. Dezember finden die 16 Tage gegen Gewalt an Frauen statt: Dies ist ein Aktionszeitraum, in dem Gewalt gegen Frauen in all ihren Ausprägungen thematisiert und in das Bewusstsein der Menschen gerückt werden soll.
Weiterlesen

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

Mexiko

Aktivistin von der Polizei eingeschüchtert

Klicken Sie hier, um zu helfen
Index:AMR 41/071/2013
5. November 2013
Mexiko
Frau BRENDA RANGEL ORTIZ und ihre Familie
Am 1. November umstellten etwa 30 schwerbewaffnete Angehörige der Polizei das Haus von Brenda Rangel Ortiz und richteten Waffen auf sie. Der Bruder von Brenda Rangel gilt seit 2009 als "verschwunden". Sie und ihre Familie versuchen seitdem, sein Schicksal aufzuklären und befürchten, dass die jüngsten Einschüchterungen sie davon abhalten sollen, einen für den 10. November geplanten Schweigemarsch durchzuführen.
Appelle bis zum 17. Dezember 2014

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

Pussy Riot Mitglied

verschwunden

Klicken Sie hier, um zu helfen! Eilaktion
Nadeschda Tolokonnikowa, inhaftiertes Mitglied der Punkband Pussy Riot, ist seit dem 22. Oktober "verschwunden". An diesem Tag soll sie in ein Auto gesetzt worden sein, um sie in eine andere Strafkolonie zu verlegen. Seitdem ist ihr Verbleib ungeklärt. Amnesty International ist in großer Sorge um die Gefangene und fordert, dass ihr Aufenthaltsort sofort bekannt gegeben wird.
Appelle bis zum 16.Dezember 2014

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

Hamburg - Veranstaltungshinweis

Nähen bis zum Umfallen

Öffentlicher Vortrag und Diskussion am 28.11.2013 um 18.00 Uhr im Dorothee-Sölle-Haus Zwei Insiderinnen berichten über die Ausbeutung in indischen Spinnereien und Nähfabriken. Die Veranstaltung wird u.a. von Amnesty International unterstütz. Unsere Gruppe hat die Druckkosten für den Flyer übernommen.
Pressemitteilung
Veranstaltungsflyer

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

Mit ein paar Klicks helfen

Menschenrechtlerin aus China inhaftiert

Cao Shunli wurde am 14. September von Angehörigen der Pekinger Behörde für Öffentliche Sicherheit am internationalen Flughafen von Peking abgeführt und willkürlich inhaftiert. Cao Shunli wollte von dort zu einem Schulungsprogramm über Menschenrechtsmechanismen der UN im schweizerischen Genf fliegen. Mehr als fünf Wochen lang fehlte von ihr jede Spur. Ihre Familie wurde schließlich in einem Schreiben vom 21. Oktober über ihre Inhaftierung wegen des Vorwurfs, "Streit angefangen und Ärger provoziert zu haben", informiert. Cao Shunli wird in der Hafteinrichtung des Stadtteils Chaoyang festgehalten. Gegen die Menschenrechtsverteidigerin ist am 21. Oktober offiziell Haftbefehl erlassen worden. Ihr wird vorgeworfen, "Streit angefangen und Ärger provoziert zu haben". Cao Shunli ist bei schlechter Gesundheit, erhält jedoch nicht die erforderliche medizinische Versorgung.
Appelle bis zum 12. Dezember 2013

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

Freiheit für Pussy Riot

Ein Jahr Gefängnis ist ein Jahr zuviel

Unterschreiben Sie unsere Petition!
mehr Infos

Weiterlesen...

Stoppt die sexuelle Gewalt gegen Frauen

in Ägypten

DAS ERSTE THEMA DER ÄGYPTEN-AKTION: STOPPT DIE SEXUELLE GEWALT GEGEN FRAUEN
Mit der ersten Wahl eines demokratisch gewählten Präsidenten verbanden viele ÄgypterInnen große Hoffnungen. Frauen erwarteten eine Ende der Diskriminierung, die Opfer von Polizei- und Militärgewalt verlangten Aufklärung und viele DemonstrantInnen echte Meinungs- und Versammlungsfreiheit. Doch ein Jahr später hat sich die Menschenrechtslage in Ägypten kaum verbessert.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

Ein starker Waffenkontrollvertrag

Auch wichtig für Frauen

UNSERE HAUPTAKTION ZUM INTERNATIONALEN FRAUENTAG AM 8.MÄRZ 2013

Vom 18. bis 28. 3. 2013 verhandeln die UNO-Mitgliedstaaten einen internationalen Waffenkontroll-Vertrag (Arms Trade Treaty, ATT). Wichtig ist nicht nur, dass ein solcher Vertrag überhaupt zustande kommt - entscheidend kommt es auch auf das inhaltliche WIE an. Dies ist gerade für Frauen in sehr vielen Ländern von eminenter Bedeutung! Frauen und Mädchen stehen in bewaffneten Konflikten stets im Fokus der Bedrohung, und sexualisierte Gewalt wird nur allzu oft mit der Waffe in der Hand verübt.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

DR Kongo

Sexuelle Gewalt gegen Frauen und Mädchen

UNSERE BEGLEITAKTION ZUM INTERNATIONALEN FRAUENTAG AM 8.MÄRZ 2013
Unterschreiben Sie unsere Aktionspostkarte für den Kongo
oder schicken Sie einen Brief!
Die Demokratische Republik Kongo (Kongo) wird seit zwei Jahrzehnten von einem Konflikt heimgesucht, der zum Leidwesen von Millionen Männern, Frauen und Kindern ausgetragen wird. Sie zahlen den horrenden Preis für die leichte Verfügbarkeit und vor allem die unkontrollierte Weitergabe von Waffen aus einem langjährigen bewaffneten Konflikt.
- D.R. Kongo: Massenvergewaltigung als Kriegswaffe - Wenn ihr euch wehrt, erschiessen wir euch

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

Kolumbien - Gerechtigkeit für die Opfer

Nein zu sexueller Gewalt

Aktion zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen

in Zusammenarbeit mit der Länder-Koordinationsgruppe Kolumbien In dem bewaffneten kolumbianischen Konflikt zwischen den Angehörigen der Sicherheitskräften, den Paramilitärs und Guerillas werden Frauen und Mädchen als „Kriegsbeute“ behandelt. Durch sexuelle Gewalt und sexuelle Versklavung werden Frauen und Mädchen aber auch Frauen, die als Menschenrechtsverteidigerinnen arbeiten oder sich für die Opfer von Gewalt einsetzen, missbraucht. Zusätzlich müssen sie Folter, Vertreibung und Zwangsrekrutierungen erleiden. Durch dieses Vorgehen soll die Zivilbevölkerung eingeschüchtert werden.

Weiterlesen...

November-Briefe gegen das Vergessen

IRAN: Narges Mohammadi

Die Menschenrechtsverteidigerin Narges Mohammadi ist zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Sie war Geschäftsführerin des iranischen Zentrums für Menschenrechtsverteidiger (CHRD) in Teheran, bevor dieses 2008 von den iranischen Behörden geschlossen wurde.
Musterbrief

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

Kanada

Kimberly Rivera in den USA inhaftiert! Danke für Ihren Einsatz.

Am 20. September wurde die US-Soldatin und Irakkrieggegnerin Kimberly Rivera von den US-Militärbehörden inhaftiert, nachdem sie das Gerichtsverfahren gegen ihre Abschiebung aus Kanada verloren hatte und in die USA zurückgekehrt war. Ihr droht ein Verfahren vor einem Militärgericht wegen Desertierens und eine Haftstrafe.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

Südafrika

LGBTI­‐AKTIVISTIN ERMORDERT

Am 24. April 2011 wurde Noxolo Nogwaza im Township KwaThema brutal ermordet. Die 24-Jährige war aktives Mitglied der Organisation Ekurhuleni Pride Organizing Committee (EPOC), die für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender-Personen und Intersex (LGBTI) eintritt.
Helfen Sie mit.
Appellieren Sie an die Behörden und fordern Sie, dass der Mord an Noxolo Nogwaza aufgeklärt wird und die Schuldigen vor Gericht kommen.
Mehr Infos und Musterbrief

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

Iran

Zeynab Jalalian - Todesurteil in lebenslange Haft umgewandelt

Obwohl die Kurdin zu lebenslanger Haft „begnadigt“ wurde, ist der Gerechtigkeit nicht Genüge getan. Zeynab Jalalian wurde in einem unfairen Verfahren verurteilt.
Fordern Sie ein faires Verfahren für Zeynab Jalalian und die Aufhebung aller Todesurteile

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

AFGHANISTAN

Eine halbe Million afghanische Binnenvertriebene

Eine halbe Million afghanische Binnenvertriebene leben in provisorischen Behausungen und Slums unter katastrophalen Bedingungen. Frauen sind ganz besonders schlimm betroffen. Die afghanischen Behörden ignorieren nicht nur das Problem, sondern verhindern sogar, dass internationale Hilfe greifen kann. Unterschreiben Sie den Online-Appell an die afghanische Regierung!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

SUDAN

STEINIGUNG VERHINDERT

Am 3. Juli wurde Intisar Sharif Abdallah freigelassen, nachdem das Strafgericht Ombada in der Neuverhandlung alle Anklagen aufgrund mangelnder Beweise fallenließ. Das Berufungsgericht in Omdurman hatte die Verurteilung zum Tod durch Steinigung aufgehoben und das Verfahren an das Strafgericht Ombada zurückverwiesen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

MEXIKO

Die Stadt der toten Töchter

Seitdem der "Krieg gegen die Drogen" eskaliert, steigt auch die Zahl der Frauenmorde in der nordmexikanischen Stadt Ciudad Juárez rapide an. Trotz weltweiter Proteste ­bemühen sich Behörden und Politiker bislang kaum, die Verbrechen endlich aufzuklären.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

IRAN

FREIHEIT FÜR NASRIN SOTOUDEH
Fordern Sie Ihre Freilassung!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

Kambodscha

Frauen gegen Zwangsräumung
Sammeln Sie Unterschriften!

Weiterlesen...

Äusserst grausames Spiel

Lassen Sie Frauen und Mädchen nicht im Stich!

Helfen Sie mit!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

HAITI

Frauen in den Camps vor sexueller Gewalt schützen

Aktion zum Tag gegen Gewalt an Frauen
Sexuelle und geschlechterbasierte Gewalt ist in Haiti weit verbreitet.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

AFGHANISTAN

Frauenrechte
nicht wegverhandeln

Am 5. Dezember 2011 wird nach zehn Jahren wieder eine internationale Afghanistan-Konferenz in Bonn stattfinden. Thema wird u.a. der Friedensprozess mit den Taliban sein.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

DRC KONGO

Massen-
vergewaltigung
in Walilake, Ostkongo

Massenvergewaltigung wurde angeordnet und planvoll durchgeführt.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

ÄGYPTEN

Lässt die ägyptische Revolution Frauen aussen vor?

Unterzeichnet die Online-Petition
an Muhammad Tantawi, den Vorsitzenden des Obersten Rates der Streitkräfte.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

NICARAGUA

SEXUELLE GEWALT
GEGEN MÄDCHEN!

Gewalt in der Familie und sexueller Missbrauch von Frauen und Mädchen sind in Nicaragua immer noch Tabuthemen. Es gibt kein Gesetz, das körperliche Züchtigung verbietet; das Familienleben gilt als Privatsache.
Mehr Infos zu der Aktion finden Sie hier.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

HAITI

SEXUELLE GEWALT NIMMT ZU!

Mädchen und Frauen in Haiti, die in einem der unzähligen Zeltlager leben, sind auch ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben nicht sicher. Den Anstieg sexueller Gewalt dokumentiert Amnesty International in dem aktuellen Bericht "Aftershocks: Women speak out against sexual violence in Haiti’s camps".

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

JEMEN

MÄDCHEN UND FRAUEN VERURTEILT ZU ZWANGSHEIRAT, MISSHANDLUNG UND DISKRIMINIERUNG Das Leben der Mädchen und Frauen im Jemen ist - besonders in ländlichen Gebieten - geprägt von den Traditionen und den Gesetzen der Scharia. Zusätzlich spielt die extreme Armut eine große Rolle. Aus dieser Situation heraus werden Mädchen oft im Alter von acht Jahren oder jünger mit sehr viel älteren Männern verheiratet.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

KENIA

ANGST VOR ANGRIFFEN MACHT FRAUEN ZU GEFANGENEN IN IHREN EIGENEN HÄUSERN

In der Nacht das Haus verlassen? Für Frauen und Mädchen in den Slums von Nairobi kommt das nicht in Frage.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

KAMBODSCHA

SEXUELLE GEWALT IN KAMBODSCHA: DAS SCHWEIGEN BRECHEN

Eine wachsende Zahl von Berichten über Vergewaltigungen, auch von sehr jungen Mädchen, und Vergewaltigungen durch Gruppen, füllen kambodschanische Zeitungen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

USA

Erschreckend hohe Müttersterblichkeit

Amnesty International ruft den amerikanischen Präsidenten Barack Obama auf, mehr gegen die steigende Zahl von Todesfällen zu unternehmen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

NICARAGUA

Nicht einmal wenn ihr Leben auf dem Spiel steht

Das Totalverbot von Schwangerschafts- abbrüchen kriminalisiert kriminalisiert Ärzte und Frauen. Außerdem bringt es das Leben der Frauen in Gefahr.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

Irak

Gefangen in der Spirale der Gewalt

Frauen und Mädchen im Irak sind nicht nur Opfer von Bombenangriffen, sondern auch von systematischer Gewalt und von Menschenrechtsverletzungen aufgrund ihres Geschlechts. Zwangsheirat, Verbrechen im Namen der Ehre sowie eine große Branbreite an familiärer Gewalt sind dort verbreitete Menschenrechtsverletzungen an Frauen.

Weiterlesen...

Women queuing

Peru

Tödliche Benachteiligung

Müttersterblichkeit in Peru Jedes Jahr wird in mehr als tausend peruanischen Familien, Mutter, Schwester oder Ehefrau augrund von Komplikationen bei der Schwangerschaft beerdigt - ein vermeidbarer Tod

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

Mazedonien

Doppelte Diskriminierung von Roma-Frauen und Mädchen

Roma-Frauen in Mazedonien werden in doppelter Hinsicht diskriminiert, einerseits auf Grund ihres Geschlechts, andererseits auf Grund ihrer Volkszugehörigkeit.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

Burundi

Kein Schutz vor Vergewaltigung sowohl im Krieg als auch im Frieden

Mit der Veröffentlichung des Berichtes „Burundi: Kein Schutz vor Vergewaltigung weder im Frieden noch im Krieg“ in Oktober 2006 wurde in Bujumbura eine Kampagne gegen Gewalt an Frauen gestartet.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

VENEZUELA

Die häusliche Gewalt in Venezuela beenden

Im Jahr 2005 zeigten 36.777 Frauen Misshandlungen durch Partner oder Expartner bei NGOs an – durchschnittlich alle 15 Minuten eine Frau.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

15.07.2009

Shame

PAKISTAN

Die Schuld eine Frau zu sein

Als Wiedergutmachung für ein angebliches Vergehen ihres Bruders wird die Pakistanerin Mukhtar Mai von den Männern eines Nachbarclans vergewaltigt – die Strafe eines archaischen Machtsystems. Doch die junge Frau weigert sich, die ihr zugedachte Rolle zu akzeptieren.Sie weigert sich, sich aus Scham selbst zu töten, wie es üblich ist. Mit Hartnäckigkeit und gegen viele Widerstände bringt sie die Täter vor Gericht.

Weiterlesen...

Schulmädchen in Port-au-Prince

14.07.2009

HAITI

Kehrt den Mädchen nicht den Rücken!

Gewalt und vor allem sexuelle Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist in Haiti sehr weit verbreitet. Über die letzten vier Jahre geführte Studien lassen darauf schließen, dass mehr als die Hälfte der gemeldeten Vergewaltigungen Mädchen betrafen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

16.07.2009

60 Jahre AEMR

Menschenrechte auch Frauenrechte?

Am 10 Dezember 2008 jährte sich die Verabschiedung der Allgemeinen Menschenrechtserkärung zum 60. Mal. Zum 8. März 2009 haben wir ein neues PLAKAT mit dem Motto "Frauenrechte auch Menschenrechte" entwickelt.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

14.01.2009

Südafrika

Sexuelle Gewalt und HIV

Weltweit sind mehr als 33 Millionen Menschen mit dem HIV Virus infiziert, darunter 2,5 Millionen Kinder. Am schlimmsten von dieser Erkrankung ist Südafrika mit 5 Millionen Menschen betroffen, d.h. 20% der Bevölkerung sind mit dem HIV Virus infiziert. Besonders hoch ist die Infektionsgefahr für Frauen aus ländlichen Gebieten.

Weiterlesen...